Rentenversicherung Vergleich

Die Rentenversicherung ist in zwei Bereiche unterteilt. Die Gesetzliche Rentenversicherung und die Private Rentenversicherung.

Die Gesetzliche Rentenversicherung ist eine Pflichtversicherung, die alle Arbeitnehmer zu Sicherung ihres Lebensunterhalts im Alter sowie Erwerbsunfähigkeit und Hinterbliebenenschutz, haben müssen. Diese Versicherung wird direkt vom Arbeitgeber an die jeweilige Rentenkasse abgeführt. Die Kosten errechnen sich aus dem Bruttogehalt des Arbeitnehmers. Zurzeit liegen sie bei 19,9 %. Die Rentenbeiträge werden jeweils zur Hälfte von den Arbeitnehmern und dem Arbeitgebern geleistet. Freiwillig Versicherte z.b. Selbstständige zahlen die vollen Beiträge.

Die Rentensumme errechnet sich aus den eingezahlten Beiträgen. Auch Kindererziehungszeiten fließen in diese Berechnung mit ein.

Das 2. Standbein der Altersvorsorge ist die private Rentenversicherung. Diese Versicherung ist zum Teil staatlich gefördert, wie z.b. die „Riester Rente“ oder die „Rürup Rente.“ Der große Vorteil bei staatlich geförderten privaten Rentenversicherungen ist, dass sie im Falle von Anspruch auf Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe nicht Angreifbar sind. Im Gegensatz dazu muss z.B. eine Lebensversicherung verkauft werden, wenn Hilfe zum Lebensunterhalt beantragt wird.

Da die gesetzliche Altersvorsorge nicht immer ausreichend ist, sollte man sich schon früh über eine private Rentenversicherung informieren.

Anzeige: